Der Podcast-Markt im Fokus

11. Februar 2021 |

„Gesprächsstoff“ in Hentschel´s Corporate-Podcast-Check

In dieser Kolumne kommen Corporate-Podcasts unter die Lupe. Dieses Mal: „Gesprächsstoff“ – Ein Podcast der Unternehmergruppe Peek & Cloppenburg KG Düsseldorf (P&C)

Das Podcastcover spielt mit einer Verbindung aus traditioneller Handwerkskunst und moderner Farbgebung. Credit: Peek & Cloppenburg KG Düsseldorf

Ein Podcast ist nicht nur ein Podcast. Ein Podcast kann Menschen erreichen und ein Unternehmen kann sich dies zu Nutze machen, indem es zielgruppengerechte Inhalte seiner Hörerschaft präsentiert. Markenbindung und Kundengewinnung durch Mehrwert und Storytelling ist angesagt! Als Podcast Expertin gehe ich auf einzelne Punkte ein, die für mich einen wirklich guten Podcast ausmachen. Ich erlaube mir, liebevoll meinen Senf dazuzugeben mit dem Ziel, dich zu informieren, auf was du beim momentan rasant wachsenden Podcastbusiness achten musst, wenn du deine Hörer und Kunden begeistern möchtest. 

*Gesprächsstoff“ – Ein Podcast der Einblicke in den europaweiten Modehandel gibt 

„Gesprächsstoff” ist der Podcast der Unternehmergruppe Peek & Cloppenburg KG Düsseldorf (P&C). Ich wurde von einer guten Freundin, die im Modeeinzelhandel tätig ist, auf diesen Podcast-Newbie aufmerksam gemacht und war sofort neugierig. Ein Paradebeispiel für einen Corporate Podcast. Schon an dieser Stelle hat das Unternehmen alles richtig gemacht, weil das Podcast-Potenzial erkannt wurde: Wer geht schließlich nicht gern mal shoppen? Das Bewusstsein und Interesse an fairer Bekleidung und fairen Arbeitsbedingungen wächst, sodass ich mir sehr gut vorstellen kann, dass dieses Podcastformat gut und gern gehört wird. Ich sehe Potenzial!

Intervall und Zielgruppe 

Der P&C Podcast erscheint 14-tägig. 

Die beiden Hosts Alex und Julia richten sich mit ihrem Podcast an all diejenigen, die sich dafür interessieren, wie ein europaweiter Retailer im Hintergrund funktioniert. Du lernst P&C von einer ganz anderen Seite kennen. Alex und Julia sprechen mit interessanten Gästen, wie Influencern, Branchenkennern und natürlich Kollegen im Ein-& und Verkauf. All diese Menschen sind dafür verantwortlich, dass der neuste Trend in den P&C Filialen hängt. Die Zielgruppe ist hier breit gefächert, weil es in den Modehäusern von P&C für jede Altersklasse und jeden Geschmack etwas gibt. 

Podcastzweck 

Peak & Cloppenburg beschäftigen sich schon über 100 Jahre mit dem Thema Mode. Heutzutage ist Mode aber nicht mehr nur Mode. In diesem Podcastformat geht es darum, Einblicke zu gewähren und Menschen zu zeigen, was Mode kann, welche Fäden im Hintergrund gesponnen werden (müssen), wie der Onlinehandel funktioniert und welche Herausforderungen in den nächsten Jharen zu erwarten sind. Kurz: P&C blickt insgesamt auf eine lange und erfolgreiche Unternehmergeschichte zurück. Davon kannst du dich wirklich inspirieren und begeistern lassen. Eine Empfehlung für alle Unternehmer*innen.

Seit wann ist „Gesprächsstoff“ on air? Gibt es eine Staffelung? 

Diesen Podcast gibt es noch nicht so lange. Die erste Interviewfolge erschien Ende Oktober 2020. Dem voraus ging eine Intro- bzw. Trailerfolge, in dieser du einen Überblick bekommst, was dich in den kommenden Folgen erwartet. Eine Staffelung gibt es bisher nicht, könnte aber für diesen Podcast tatsächlich auch interessant sein, um einzelne Bereiche nochmal detaillierter zu beleuchten. Die bisher erschienen Episoden sind ausnahmslos Experteninterviews. Richtig toll finde ich vor allem, dass die Interviews nicht länger als eine halbe Stunde dauern. Es ist natürlich subjektiv, aber einem knackigen und auf den Punkt gebrachten Expertentalk höre ich viel lieber zu, als stundenlange Interviews, die ausschweifend sind. Tolles, in sich strukturiertes Konzept!

Durchschnittliches Alter der Hörerschaft? 

Das durchschnittliche Alter der Hörerschaft schätze ich sehr breitgefächert ein. Gerade für junge Menschen, die sich für die Modebranche interessieren, lohnt es sich, reinzuhören. Sehr empfehlenswert ist da die am 21. Oktober 2020 erschienene Folge „Krisenmanagement & Rhododendron“. Hier gibt Personalchef Herr Dr. Igor Matic viele wertvolle Hinweise, auf was er besonders bei Bewerbungen wert legt. Sensationelles Mindset, was jungen Menschen zeigt, dass Personaler und Chefs eben nicht (mehr) verstaubt sind! 😉

Wie ist der erste Höreindruck? Entsteht Vertrauen beim Hören? 

Ich bin Fangirl von der ersten Sekunde an! Und ich gebe zu, dass ich dies nicht erwartet habe. Auch hier: Ob ein Podcast gefällt oder nicht, ist so subjektiv wie individuell abhängig von der aktuellen Stimmung, den aktuellen Interessen und vor allem, ob die Stimmen deinem Ohr gefallen. Denn inhaltlich kann eine Podcastfolge noch so gut sein, wenn dich die Stimme(n) nicht erreicht/ erreichen, spielt es keine Rolle, was erzählt wird. So objektiv, wie möglich betrachtet, kann ich sagen, dass ich mich sofort abgeholt gefühlt habe. Das liegt vor allem daran, dass Peak & Cloppenburg sich sehr viele Gedanken über das Konzept des Podcasts gemacht hat. Großartig! Davon können sich viel Podcaster eine dicke Scheibe von abschneiden, vor allem eben, wenn es um ein Corporate Podcast handelt, der zum Marketing maßgeblich beiträgt. Die beiden Hosts Julia und Alex führen sehr schön durch die Interviews. Sie überlassen ihren Gesprächsgästen das Wort ohne die Interviewführung abzugeben. Das klingt easy, ist es aber gar nicht. Weiter so!

Format 

Die meisten Podcasts sind im Interviewformat, so auch der Peak & Cloppenburg Podcast. Eine gelungene Besonderheit in diesem Podcast ist, dass jeder Interviewgast in der Rubrik „Word Rap“ dieselben Fragen beantworten müssen. Das ist ein schönes wiederkehrendes Element, bei dem du die Interviewpartner nochmal persönlicher kennenlernst. Wiedererkennungsfaktor 100!

Themenauswahl

Nicht nur Branchen-Nerd-Talk, sondern ganz viel Authentizität, Positivität und Persönlichkeit. In den Interviews gibt es eine wirklich schöne Balance zwischen Expertenwissen und persönlichen Mindset. Es werden persönliche Werdegänge beleuchtet und die unterschiedlichsten Positionen abgebildet. Die Gäste sind allesamt sympathisch und zeigen, wie ein jahrhundertaltes Modehaus durch Wertschätzung erfolgreich ist und bleibt. Sehr inspirierend finde ich auch den Umgang mit der aktuellen Coronasituation. Trotz der schwierigen Zeit spürst du beim Hören die positive Einstellung, die Coronakrise als Chance wahrzunehmen.

Ist der Podcast ein bewusstes Marketingtool? 

Na logisch und dazu noch ein echt gutes! P&C ist auf den Podcastzug rechtzeitig aufgesprungen und liefert konstant sehr gute Podcastfolgen. Die hervorragend ausgewählten Interviewgäste tragen dazu bei, dass das Modehaus an Sympathie gewinnt und das schadet nicht. Peak & Cloppenburg zeigt sich nahbar und transparent auf vielen Ebenen. Good job!

Meinungs- oder Metaebene? 

Beides und dies auch in einer guten Balance. Diese Ausgeglichenheit ist auch super an den Podcasttiteln erkennbar. Zwei Schlagworte, eines branchenspezifisch, das andere witzig und zum Gast passend. Was es dann damit auf sich hat, hörst du in der Interviewfolge. Ich mag sowas sehr gern, weil es mich immer neugierig macht. Ich schätze, da bin ich nicht allein?! Ein Beispiel: In der zweiten Episode, das Interview mit Herr Dr. Igor Matic, verrät ein Personalchef, worauf er bei Bewerbungen achtet und gibt Tipps, welche Skills wirklich zählen. Dem angeschlossen erzählt er, auf welche Werte er achtet undwas ihm als Chef, aber auch als Mensch wichtig ist, was er in der Coronapandemie gelernt hat und diese als Chance wahrzunehmen. Mal ehrlich: Wer möchte nicht auch so einen Chef haben?

Wie ist die Wertigkeit? Worin liegt der Mehrwert? 

Der Mehrwert liegt definitiv in den sehr gut gewählten Interviewgästen. Dieser Podcast ist sehr hochwertig produziert: starkes Konzept, erkennbare Strategie, wiedererkennbare Elemente, super Aufnahmequalität, professionelle Technik, angenehme Stimmen und – last but definitely not least – interessante Gespräche.

Jingle 

Nichts Aufregendes und das ist gut so. Das Musikbett ist weder aufdringlich, noch überflüssig. Es dient genau dazu, wofür es da ist: auditive Wiedererkennung. Das Besondere aber im Intro ist, dass die beiden Hosts Alex und Julia jede Folge nochmal individuell einleiten. Das ist bisher noch recht untypisch. Meistens ist das Intro immer gleich zu Beginn des Podcasts. In „Gesprächsstoff“ Podcast jedoch wird in der Einleitung immer nochmal auf die letzte Folge Bezug genommen, bevor der neue Gast vorgestellt wird. Smart!

Besteht eine gute Markenbindung durch ein durchdachtes Konzept und gute Inhalte? 

Ja, ja, ja! Mehr muss ich gar nicht sagen. Einfach mal reinhören und du weißt, warum ich das schreibe. Zudem erwähnte ich hier und da schon das toll strukturierte Konzept sowie die auf den Punkt gebrachten Inhalte. Hier bekommst du viel Mehrwert mit viel Inspiration und das mit Leichtigkeit serviert. Ich muss nun zumindest an diesen Podcast denken, wenn ich an einem Peak & Cloppenburg oder Ansons Geschäft vorbeilaufe. Und ehrlich? Ich mochte das Modehaus vorher schon ganz gern, jetzt mag ich es tatsächlich noch lieber. Zumindest für mich hat „Gesprächsstoff“ alles richtig gemacht! 😉 Was sagst ddu?

Branchenwissen und damit Expertenstatus? 

Auch hier 10/10 Punkten. Die Podcastgäste bringen ihre Expertise in ihrem jeweiligen Bereich mit. Ob General Store Manager, Praktikantin, Personalchef oder Collection Manager, jeder Bereich ist wirklich spannedn, auch wenn es im ersten Moment vielleicht nicht so klingt.

Ist der Podcast ein geeignetes Medium für das Unternehmen? 

Klar, warum auch nicht? Du lernst P&C und deren Mitarbeiter von einer anderen Seite kennen und verstehst, wie dieses Unternehmen arbeitet. Wer ist nicht neugierig, was hinter den Kulissen eines so großen und alten Modehauses passiert. Auch wenn du kein Mode-Junkie bist, kannst du dir unglaublich wertvolle Impulse von Menschen mitnehmen, die in den unterschiedlichsten Positionen und unternehmerisch tätig sind. Auch spannend für Menschen, die gerade selbst ein Business aufbauen, finde ich.

Budget und was kann sich der Hörer daraus mitnehmen? 

Ich nenne auch diesmal keine Zahlen, aber wie auch schon erwähnt, wird „Gesprächsstoff“ sehr hochwertig produziert. Gerade unter dem Gesichtspunkt, dass momentan durch das Coronavirus erschwerte Bedingungen herrschen, was Interviews vor Ort betrifft, ist die Tonqualität sehr gut. Die gesamte Podcastproduktion ist top. Interviewformate sind manchmal etwas tricky, da Menschen dazu neigen, im Gespräch, dem Gegenüber beizupflichten oder spontane Einfälle zu äußern. Vor allem in Podcastinterviews ist das oft eher störend. Im P&C Podcast fällt niemand dem anderen ins Wort, keine lauten Lacher oder Kichereien. Das machts zu einem wirklich professionellen Corporate Podcast. Der Hörerinnen und Hörer können viel mitnehmen, aber eins möchte ich herauspicken, weil ich es schön formuliert finde: „Es geht immer um Interesse und Talent. Fachwissen kann erlernt werden“, sagt Alexander Steiner, Managing Director der Fashion Digital, in der fünften Podcastfolge vom 18. November 2020.  

Messbarkeit: Folgenlänge, Schwachstellen (subjektiv!) 

Die Podcastfolgenlänge ist perfekt. Es geht nicht zu kurz, aber auch nicht zu lang und wer es länger mag, hört eben eine weitere Folge. Bei den Schwachstellen muss ich wirklich überlegen… Einzig und allein den österreichischen Dialekt empfand ich anfangs gewöhnungsbedürftig. Aber das ist jetzt schon sehr picky. 😉

Optimierungspotenzial? 

Natürlich kann man immer optimieren, aber tatsächlich mag ich den „Gesprächsstoff“ Podcast, so wie er ist, sehr gern. Er ist noch sehr jung und es werden sicher noch interessante Interviews on air gehen. Es könnte lediglich viel mehr auf diesen Podcast-Rohdiamanten hingewiesen werden, sprich mehr Werbung in den Filialen und auf dem Instagram Kanal. Da passiert mir noch zu wenig. 😉 Es könnte auch ein extra Account für den Podcast auf Instagram angelegt werden. Es gibt zwar bereits eine weiteren Podcast mit diesem Namen, aber dieser hat nur wenig Reichweite. „Gesprächsstoff“ kann die Reichweite des P&C Kanals definitiv mitnehmen. Da gibt es auf jeden Fall noch Potenzial. Weitere Ideen sind:

  • wöchentlich veröffentlichen
  • inhaltlich noch mehr auf Nachhaltigkeit in der Mode bei P&C eingehen
  • auch Modetrends aufgreifen

Da dieser Podcast neu ist, darf er aber auch langsam hineinwachsen.

Fazit 

Long story short: Gelungener Podcast! Für so ein großes Modehaus hätte der Launch besser sein können, aber es geht beim Podcasten mehr und mehr darum, wirklich Expertise und Mehrwert zu bieten und das an eine Zielgruppe weiterzugeben, die sich wirklich interessiert. Ich bin mir sicher, dass Peek & Cloppenburg dies schafft. Ich bin jedenfalls meiner Freundin für diesen Podcasttipp sehr dankbar, weil ich die bisher erschienenen Folgen alle mit großem Interesse gelauscht habe, obwohl ich durchschnittlich modebegeistert bin. Ich konnte mir wertvolle Impulse und schöne Gedanken mitnehmen, daher: 9/10 Punkten für „Gesprächsstoff“. Bleibt da dran!

Susanne Hentschel