Der Podcast-Markt im Fokus

20. Mai 2021 |

„Noch kein Superstar“: Dokumentation einer entstehenden Karriere

Die Journalistin Katharina Lehner begleitet ihre Freundin, die Kärntner Musikerin Verena Wagner, auf dem Weg zum Rockstar. Und schafft damit das Zeitdokument eines (erhofften) Aufstiegs.

Es gibt zahlreiche Dokumentationen, die den Lebensweg der großen Stars nachzeichnen. Dabei handelt es sich zwangsläufig um eine Rückschau auf deren Herkunft und die wichtigsten Stationen auf dem Weg zum Erfolg. Rückschläge und Selbstzweifel werden dabei stets im Kontext des späteren Durchbruchs gesehen, und teils verklärt.

Die Kärntnerin Verena Wagner träumt davon, als Sängerin berühmt zu werden – auf den großen Festivalbühnen abzurocken. Und sich dabei selbst treu zu bleiben. Manchmal klingt dieses Ziel auch für sie selbst unrealistisch. Trotzdem bleibt sie dran: Mehrere Singles wurden bereits veröffentlicht, das erste Album ist für Frühjahr 2021 geplant. Ihr zur Seite steht auf dem Weg nach oben ihre Freundin und Journalistin Katharina Lehner.

Gibt es den „Über-Nacht-Erfolg“?

Im Podcast „Noch kein Superstar“ begleitet sie Wagner mit dem Aufnahmegerät, stellt Fragen und hilft bei der Einordnung von Optionen. Persönliche Sorgen und Selbstzweifel, wirtschaftliche Überlegungen und die Widrigkeiten des Musik-Business werden thematisiert. Und über all dem steht die Frage: Wie ist das eigentlich, wenn man Rockstar werden will? Kann es einen „Über-Nacht-Erfolg“ überhaupt (noch) geben, oder steht nicht vielmehr extrem viel Arbeit dahinter?

Mundart-Rockerin Wagner war zum Start des Podcasts, im Juli 2020, 31 Jahre alt. Die Idee zum Podcast entstand im Herbst 2019: Sängerin Wagner war auf der Suche nach einem neuen Kanal, um Fans zu erreichen. Und Journalistin Lehner, die bereits Erfahrung als Podcasterin hatte (u.a. „1 Thema 3 Texte“ sowie „Bergwelten – Höhen und Tiefen“), wollte Wagners Geschichte erzählen, „während sie passiert“. Die Podcast-Folgen erscheinen in unregelmäßigen Abständen – nicht zuletzt in Abhängigkeit der Geschehnisse auf dem Weg nach oben. „Noch“ ist Verena Wagner „kein Superstar“ – entsprechend sei der Ausgang der Dokumentation auch offen, sind sich die beiden Podcasterinnen bewusst.

Der Podcast als wichtiges Zeitdokument

Nach dem Anhören der ersten Folge habe es durchaus Unsicherheit gegeben, wie Lehner erzählt: „Verena war sich plötzlich nicht mehr so sicher, ob das eine gute Idee ist, so offen und ehrlich zu sein. Es ist die Frage aufgetaucht: Was macht das mit ihrem Image? Nach ein paar Tagen In-sich-Gehen, hat Verena dann aber entschieden: Scheiß drauf, machen wir einfach. Die ganze Sache habe ich dann in Folge 2 gleich zum Thema gemacht.“

Mit dem Podcast selbst Geld zu verdienen, stehe nicht auf dem Plan. Diesen betrachten Wagner und Lehner vielmehr als eine Art Zeitdokument. Das wohl in der künftigen Rückschau tatsächlich einen ganz besonderen Wert haben wird.

Weitere Infos von und zu Verena Wagner gibt’s auf ihrer Website sowie über ihren Instagram- sowie den Facebook-Auftritt. Und auch Journalistin Katharina Lehner ist auf Instagram zu finden.

Bernhard Madlener