Der Podcast-Markt im Fokus

30. Juni 2021 |

„Party mit Peter“ – Der erste partizipative Podcast

Floridsdorf in Bestform: Die Hosts Peter & Dusko haben es perfektioniert, den Leuten „aufs Maul zu schauen“.

Lebensmittelpunkt Transdanubien. Wien hat eine besondere Tradition, eigenwillige Charaktere hervorzubringen. Genau diese stehen im Mittelpunkt von „Party mit Peter“, Österreichs erstem partizipativem Podcast, wenn sich Peter und Dusko über ihre Erlebnisse der vergangenen Woche unterhalten. Was es da zu hören gibt, klingt zumeist unglaublich und man fühlt sich gleichzeitig stark an die verstorbene Ikone Elisabeth T. Spira und ihre legendären „Alltagsgeschichten“ erinnert.

Die beiden passionierten Hosts haben es perfektioniert, den Leuten „aufs Maul zu schauen“ und tun das mit einer Liebe zum Skurrilen, der den Hörer*innen das Herz aufmacht und gleichzeitig unzählige Lacher abringt. Dazwischen fixe Themenrubriken, Musikquizzes und Hörer*innenbeiträge – eine gelungene Mischung für Menschen, die nach dem „echten Leben“ dürsten.

Wie ist die Idee zum Podcast entstanden?

Peter: Podcast an sich hat mich schon länger gereizt. Eine Bühne, auf der man sich entfalten kann, aber nicht live und sofort überzeugen muss. Man kann in Ruhe und ohne Publikumsreaktion etwas abliefern und erfährt erst im Nachhinein, wie etwas angekommen ist. Ich glaube, ich sollte eigentlich Kabarett machen, habe mich aber in ein anderes Format geflüchtet. Für eine Live Show wäre ich eventuell eh zu goschert, so kann man zur Not immer noch schneiden 😉

Außerdem ist mir irgendwann der Gedanke gekommen, dass es sehr spannend wäre, ein Projekt komplett spontan vom Stapel zu lassen und zu beobachten, was daraus wird, wenn sich andere daran beteiligen können. Mich hat es einfach gereizt ein partizipatives Format ins Leben zu rufen, das es so noch nicht gab bzw. mir nicht bekannt war, und zu schauen, was daraus wird. Wird jemand darauf anspringen, was wird daraus in einem Jahr, und vor allem: wo wird mich das Ganze hinführen bzw. was werde ich daraus lernen?

Was ist die interessanteste Begebenheit, die es in Zusammenhang mit dem Podcast in den letzten Monaten gab?

Dusko: Die Tatsache, dass wir gemeinsam mit unseren ZuhörerInnen mittlerweile schon über 800 Fotos von Radkappen gesammelt haben, einfach nur, weil wir die Radkappe als Last-Minute-Weihnachtsgeschenk angepriesen haben.

Peter: Dass es das Format immer noch gibt, es zwar nur ein paar hundert Menschen hören, wir dafür aber wirklich treue Fans haben und diejenigen, die aktiv mitmachen, immer mehr werden und immer öfter komplett Fremde sind. Und: Dass KAMP ONE einen Jingle für unsere 100. Folge beigesteuert hat, ohne uns persönlich zu kennen. Das sind einfach die interessantesten Begebenheiten: Wenn sich plötzlich jemand mit etwas einbringt, auf das man selbst nicht gekommen wäre.

Wird mit dem Podcast Geld verdient bzw. ist das geplant? Wenn ja: wie?

Nein, es wird kein Geld damit verdient und wir gehen davon aus, dass das auch in naher Zukunft nicht der Fall sein wird. Es würde uns nicht stören, war aber nie und ist aktuell auch nicht aktiv geplant. Geld macht eh so viel anderes kaputt, somit eigentlich ganz angenehm ohne.


Tatjana Lukas