Der Podcast-Markt im Fokus

5. Mai 2021 |

Quick Tip: Diesen Abschaltgrund kannst du sofort eliminieren!

Es muss dir auch schon passiert sein. Du hörst einen Podcast und auf einmal ändert sich die Lautstärke und du zuckst richtig zusammen. AUTSCH! Weg damit! Leider keine Seltenheit bei Podcasts.

Aus 100 zufällig ausgesuchten Podcasts aus den verschiedensten Kategorien konnte ich bei mehr als einem Drittel nur mangelhafte Audioqualität feststellen (Quelle: Eigene Marktforschung). 

Deine Hörer*innen werden dich lieben, wenn du an ihre Ohren denkst! Denn Fakt ist: Wenn Podcasts gehört werden, passiert immer etwas drumherum. Nebenbei wird geputzt, eingekauft, Auto gefahren, gekocht, durch die Stadt gelaufen oder die Bahn benutzt. Es spielen Kinder im Zimmer, der Fernseher läuft, es lebt! Wenn die Umgebung laut ist, wird der Podcast im Ohr lauter gestellt.

Wenn dann das Intro oder die Musik lauter ist als deine Stimme, Soundeffekte lauter sind als alles andere, sind wir wieder beim „AUTSCH!“ vom Anfang.

Wie kannst du als Podcaster diesen Schmerz im Ohr verhindern? Teste deinen Podcast in der Umgebung, in der er gehört wird. Schlüpfe in die Rolle der Hörer und du wirst erstaunliches feststellen. Extreme Unterschiede in der Lautstärke siehst du auch schon anhand der Waveform in deinem Schnittprogramm. 

Respektiere die Ohren deiner Hörer*innen! Sie werden es dir danken (Wenn auch „nur“ unterbewusst). 

Michael Fuchs
Letzte Artikel von Michael Fuchs (Alle anzeigen)